Menü Schließen

Workshops

Die (Online-)Workshops sind meistens offen für alle Geschlechter. Alle (Online-)Workshops können auch an eure speziellen Bedürfnisse angepasst werden. Sie können auch nur für FLINTAQ*(Frauen*Lesben*Inter*Nicht-Binär*Trans*Agender*Queer*) offen sein.
Wenn ihr Lust auf einen (Online-)Workshop zu einem anderen Thema habt, kann dieser auch persönlich für euch ausgearbeitet werden.
Ich leite auch gerne zwei- oder mehrtägige (Online-)Workshops an 🙂
Die (Online-)Workshops finden meistens in deutscher Lautsprache.
Einige können auch in englischer Lautsprache durchgeführt werden oder mit einer Flüsterübersetzung auf englisch oder in deutsch und englisch.

Mostly the (online-)workshops are open for all genders. The (online-)workshops can be adjust also to your special needs. The (online-)workshops can also be done only for wlintqa*(womyn*lesbian*inter*nonbinary*trans*queer*agender*).
If you would like to have an (online-)workshop about another topic, it’s possible to prepare it for you.
I also enjoy leading workshops lasting two or more days 🙂
The (online-)workshops are usually done in german. Some can be done also in english or with whispered translation in english or in english and german.

(Anti-) Sexismen

„Kennen wir doch alle schon?“ – 1×1 der (Anti-) Sexismen
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns mit dem Thema (Anti-) Sexismen beschäftigen.
Sexismus benennt die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts/Genders. So kurz, so simpel? Oder doch sehr komplex?
Wir wollen die verschiedenen Phänome des Sexismus in ihrer Vielfältigkeit betrachten, verstehen und gemeinsam Wege finden um ihnen etwas entgegenzusetzen.
Dazu werden wir uns unter anderem mit den folgenden Fragen beschäftigen: Welche unterschiedlichen Sexismen gibt es? Wo können wir sie wahrnehmen? Wie beeinflussten und beeinflussen sie unser Leben? Und was machen wir gegen sie?
Dauer: 5 Stunden

Awareness

„Wir wollen, dass es allen Menschen möglichst gut geht“ – Workshop zur Awareness-Arbeit
Inhaltstext:
‚To be aware‘ lässt sich in diesem Kontext übersetzen als: sich bewusst sein, sich informieren, für gewisse Problematiken sensibilisiert sein.
Awareness ist ein Konzept, dass sich gegen jede Form von Grenzverletzung, Gewalt und Diskriminierung in Handlung und Haltung stellt. Diese sollen nicht toleriert werden. Stattdessen sollen Veränderungs- und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
In diesem Workshop wolle wir uns dazu mit folgenden Fragen beschäftigen: Was haben Diskriminierungs- und Privilegierungsstrukturen mit dem Thema zu tun? Was bedeutet es Awareness-Arbeit zu machen? Was für Probleme treten dabei oft auf? Wie lässt sich mit Grenzüberschreitungen und Übergriffen konstruktiv umgehen? Wie lässt sich Awareness-Arbeit weiterdenken?
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Betzavta Demokratie Training

„Miteinander wachsen“
Inhaltstext:
Das in der israelischen Friedenspädagogik entwickelte Demokratieerziehungs-Programm „Betzavta“ (deutsch: „Miteinander“) spricht mit der spezifischen Methodik-Didaktik den ganzen Menschen an. Dabei ist die Überzeugung, dass es sich bei Demokratie nicht nur um eine Staatsform handelt, sondern auch um eine Verhaltensform für ein gemeinsames und alltägliches Miteinander. Betzavta vermittelt durch ihre intensiven, emotionalen und erfahrungsbasierten Methoden u.a. Anregungen für ein gemeinsames Konfliktmanagement.
Bei den Trainings können verschiedenste demokratische Prinzipen betrachtet werden.
Weitere Informationen: Hier
Dauer: 5 Stunden/ mehrtägig

Bi+ (Sexualitäten)

„BI+ Visible – zusammen sichtbar und laut werden“ – 1×1 der Bi+ (Sexualitäten)
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns nicht nur mit Bisexualität auseinandersetzen, sondern auch mit Biromantik, Bi+, Pansexualität und -romantik und allem anderen, was über die Liebe, Beziehung und Sexualität zu mehr als einem Geschlecht/Gender hinausgeht. Ich werde im Folgenden bi+ als Oberbegriff verwenden.
Die Bi+ Community ist die größte Gruppe der LGBTIAQ*+ Community und trotzdem ist ihre Sichtbarkeit bisher immer noch klein. Es gibt viele Stigmatisierungen, Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber bi+ Personen und bi+ Lebensweisen. Viele bi+ trauen sich immer noch sich zu outen.
Wir werden uns in dem Workshop unter anderem mit diesen Frage auseinandersetzen: Was bedeutet bi+ und alles was dazugehört? Welche Diskriminierungen erfahren bi+ Personen und wie sind diese historisch gewachsen? Wie kann ich bi+ Personen und die bi+ Bewegung unterstützen? Wie kann ich mich und andere empowern?
Der Workshop kann wie alle anderen Workshops auch nur für eine bestimmte Identitätengruppe gebucht werden oder auch als Empowerment-Raum nur für bi+ Personen.
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Emotionale Arbeit

„Wie geht’s dir denn gerade?“ – Workshop zu Auseinandersetzung um emotionaler Arbeit
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:
Was bedeutet emotionale Arbeit? Wie lässt sie sich von anderen Arbeiten abgrenzen? Wie wird sie in unseren Beziehungen und unserer Gesellschaft heteronormativ_geschlechtlich_ungleich verteilt und gelernt? Wie finden wir einen anderen Umgang damit? Was könnten wir daran kritisieren und ver_umlernen?
Der Workshop zielt auf eine persönliche und strukturelle Auseinandersetzung mit dem Thema ab und hat einen hohen Selbstreflexionsanteil.
Dauer: 5 Stunden

Flirt

„Flirten wir eigentlich gerade miteinander?“ – Workshop zum austausch über angenehmes Flirten
Inhaltstext:
Wie funktioniert das eigentlich mit dem (queeren) Flirten und was bedeutet dieses Wort? Können alle Menschen flirten oder kann das gelernt und verlernt werden? Wie kann ich mit unangenehmen Situationen umgegangen werden? Wie kann ich flirten ohne über Grenzen zu gehen oder Menschen abzuschrecken?
Und wie sieht eigentlich meine Utopie von einem schönen Flirt aus?
Mit diesen Fragen wollen wir uns in dem Workshop beschäftigen und zusammen erste Schritte zu einer angenehmen Flirt-Atmosphäre machen. Dabei möchten wir uns in kleinen (Rollen-) Spielen dem Konsens-Prinzip (Zustimmungs-Konzept|sexual consent) nähern, Erfahrungen Austauschen und herumexperimentieren.
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

FLINTA*-Räume

„Für mich ist das ein Wohlfühlraum…“ – Workshop zum Austausch über Grenzen und Utopien von FLINT*-Räumen
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns über FLINTA*(FrauenLesbenInter*Nicht-binär*Trans*Agender*)-Räume Gedanken machen/reden.
Dazu wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:
Wieso sind uns diese Räume wichtig? Werden wir den eigenen Ansprüchen, Räume zu kreieren, die mit den kritisierten Verhältnissen brechen, gerecht? Wie können wir der Abwehr, die diese Räume hervorrufen, begegnen? Für wen sind diese Räume wie zugänglich? Wie können wir den Zugang für inter*, nicht-binäre, trans* und agender Menschen vereinfachen? Und wie können wir FLINTA*-Räume weiterdenken?
Dauer: 5 Stunden

Gewalt im Netz

„Gemeinsam laut werden“ – Sexismus und sexualisierte Gewalt im Netz entgegentreten
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns gemeinsam dem Thema nähren und Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Dazu werden wir folgenden Fragen bearbeiten: Wie können wir Sexismus und sexualisierte Gewalt für uns begreifen? Wo und wie nehmen wir Sexismus und sexualisierte Gewalt im alltäglichen (digitalen) Raum wahr? Wie gehen wir damit um und wie wollen wir in Zukunft damit umgehen?
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Heteronormativität

„Und wann hattest du dein heterosexuelles Coming Out?“ – Workshop zu Heteronormativität
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir über Heteronormativität ins Gespräch kommen und probieren folgende Fragen zu beantworten:
Was bedeutet Heteronormativität und was hat sie mit mir zu tun? Wo und wann kann ich sie wahrnehmen? Wie kann ich sensibel mit bestimmten Situationen umgehen und (neue) Handlungsmöglichkeiten entwickeln?
Dauer: 5 Stunden

Inter*geschlechtlichkeit

„Für mehr Sichtbarkeit, gegen Genitalverstümmelung“ – 1×1 der Inter*-geschlechtlichkeit
Inhaltstext;
In diesem Workshop werden wir uns mit Inter*-geschlechtlichkeit beschäftigen.
Als inter*-geschlechtlich werden Menschen bezeichnet, deren Körper nicht eindeutig in eine medizinische Norm von männlich und weiblich eingeordnet werden können.
Zu diesem Thema werden wir folgende Fragen bearbeiten:
Was bedeutet inter*? Wie sind Perspektiven von inter* Menschen? Wo liegen meine (Erfahrungs-) Wissenslücken? Wie hängen Inter*-geschlechtlichkeit und gesellschaftliche Machtverhältnisse zusammen? Wie kann ich inter* Menschen unterstützen oder mich mit ihnen verbünden?
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Intersektionalität

„An dieser Kreuzung werde ich immer getroffen…“ – 1×1 der Intersektionalität
Inhaltstext:
Intersektionalität bezeichnet ein Konzept, welches verschiedene Unterdrückungsformen, die sich in einer Person überschneiden können, in ihrer Verwobenheit zusammendenkt.
Wir werden uns mit folgende Fragen beschäftigen:
Was bedeutet Intersektionalität? Wo liegen die Urspungsideen des Konzepts? Welche verschiedenen Diskriminierungs- und Identitätskategorien gibt es? Wie kann ich meine Privilegierungs- und Diskriminierungserfahrungen reflektieren? Wie kann ich mich sensibilisieren und handeln?
Dauer: 5 Stunden

Körper (neu) entdecken

„Mein Körper (und) ich?“ – Um_fühlen_denken meines (queeren) Körpers
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns mit unserem Körper auseinandersetzen. Dazu werden wir uns (non)verbal mit verschiedenen Fragen beschäftigen: Wie sieht der Zugang zu meinem Körper aus?Was haben wir schon zusammen erlebt? Was ist schwierig zwischen uns? Wie finden wir (anders)
zueinander? Wie hängen Geschlecht und Machtstrukturen mit unserem Verhältnis zusammen?
Wir werden mit verschiedenen (körperlichen) Methoden unseren Körper (neu) entdecken. Darauf solltet ihr also lust haben;) Alles ist natürlich freiwillig. Macht also nur die Dinge mit, mit denen ihr euch wohl fühlt.
Der Workshop kann entweder für alle Geschlechter oder nur für FrauenLesbenInter*Nicht-binäreTrans* oder für queere oder für trans* inter* nicht-binäre Personen offen sein. Diese Möglichkeit gibt es natürlich auch bei allen anderen Workshops.
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Konsens

„Darf ich dich auf deinen Mund küssen?“ – Workshop zum Zustimmungsprinzip, für ein sensibles Miteinander
Inhaltstext:
Konsens ist eine Kommunikationsmethode um Bedürfnisse, Grenzen und Wünsche während Sexualität und Intimität, aber auch darüber hinaus, zu kommunizieren.
In diesem Workshop werden wir uns (rollen-) spielerisch und praktisch dem Thema Konsens (sexual consent| Zustimmungsprinzip) nähern und uns mit den folgenden Fragen beschäftigen:
Was ist eigentlich Konsens? Wie kann ich Konsens herstellen? Wie gebe ich Raum für ehrliches Fragen und Antworten? Wie traue ich mich zu fragen? Was sind die positiven und negativen Aspekte an Konsens? was hat Konsens mit Machtverhältnissen zu tun?
Dauer: 5 Stunden

Kritische Männlichkeiten

„Den Weg ins Ungewisse wagen“ – Workshop zu kritischen Männlichkeiten
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns mit dem Thema Männlichkeiten beschäftigen.
Was ist eigentlich Männlich*keit? Wie kann ich kritisch mit (meinen) Männlich*keiten umgehen? Wie und wann nutze/performe ich sie? Wo schränken mich (meine) Männlich*keiten ein?
Diese und andere Fragen werden im Workshop mithilfe von Theatermethoden und Methoden aus der machkritischen Bildungsarbeit bearbeitet.
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Positive Politerfahrungen und Mut machen

„Und dann sind sie mal vor uns weggerannt…“ – Workshop über
positive Erfahrungen und Ermutigungen beim Politik machen
Inhaltstext:
„Na, wie war die Demo?“ So fängt das Gespräch meistens an. Was ist alles so
schiefgelaufen? Wer ist gar nicht erst aufgetaucht? Wo wurde rumgemackert?
Und am Ende steht wieder einmal die Frage im Raum, ob das Rumgelaufe, das Frieren, die blauen Flecke, das Drucken von Flyern, die Ausarbeitung eines Redebeitrags oder Artikels, irgendwas gebracht haben.
Ob es nun um ein Gespräch mit der Beziehungsperson geht oder die letzte Blockade – Alles ist politisch.
Wir wollen uns in diesem Workshop mit den negativen und positiven Aspekten des „Politik machens“ beschäftigen. Dazu werden wir uns mit verschiedenen (körperlichen) Methoden dem Thema nähern und uns gegenseitig zuhören, bestärken, ermutigen, empowern, unterstützen und motivieren.
Dauer: 5 Stunden

Queere Ängste

„Ich fürchte mich das zu zeigen…“ – Workshop zum Austausch über Queere Ängste und Unterstützung
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns queere Ängsten beschäftigen.
Dazu wollen wir uns mit den folgenden Fragen auseinandersetzen:
Wo und wann haben ich als queere Person angst? Wie hängen queere Ängste mit bestehenden Machtverhältnissen zusammen? wie ist mein Umgang damit? Wie kann ein anderer Umgang damit aussehen? Wie können wir uns supporten?
Wir werden uns diesen Fragen mit Gesprächen, Körperarbeit und theaterpädagogischen Elementen aus dem Theater der Unterdrückten annähren. Du solltest also Lust auf Theater-methoden haben:)
nur für Queers (LesbischSchwulBiPanAsexuellTrans*TranssexuellInter*QuestiongQueer+)
Dauer: 6/8 Stunden
Inspiriert vom Queer Fear Festival in Bern

↑ Zum Anfang/up

Queerness, Drogenverzicht & -konsum

„Wieso trinkst du nichts?“ – Workshop über Queerness, Drogenverzicht & -konsum
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir uns mit dem Themen Queerness, Drogenverzicht und -konsum beschäftigen.
Dazu werden wir zu folgenden Fragen arbeiten:
Wie hängen Drogenkonsum und Queerness miteinander zusammen? Was hat Drogenkonsum mit verschiedenen Machtverhältnissen und mit mir zu tun? Welche Ausschlüsse gibt es? Was gibt es für emanzipative Beispiele? Wie können wir Räume inklusiver für verschiedene Menschen gestalten?
Dauer: 4 Stunden

Queer Empowerment

„Lasst uns zusammen kommen“ – Queer Empowerment Workshop
Inhaltstext:
Empowerment ist vielschichtig, Empowerment ist komplex, emotional, persönlich, politisch, ein (lebens)langer Prozess. Empowerment ist Kraft schöpfen, sich vernetzen, Gemeinsamkeiten entdecken und Unterschiede feiern. Empowerment ist das finden von Widerstandsstrategien in einer Gesellschaft, die mir sagt, dass mein Begehren und/oder meine Geschlechtsidentität nicht passen. Empowerment ist individuell, kollektiv, klein, groß, langsam, laut, leise, verwirrend und herausfordernd. Empowerment ist wichtig.
Dieser Workshop richtet sich an alle Personen, deren Begehren
nicht-heterosexuell_heteroromantisch ist und/oder die sich nicht als cis- und endo-geschlechtlich verstehen.

Dauer: 5 Stunden

Queer_Feminismen

„Es geht nicht nur um (bestimmte) Frauen“ – Workshop über Queer_Feminismen
Inhaltstext:
In diesem Workshop werden wir uns mit dem Thema Queer_Feminismen beschäftigen.
Dazu werden wir folgende Fragen bearbeiten:
Was bedeutet Queer_Feminismus? Wodurch unterscheiden sich Queer_Feminismen von anderen Feminismen? Was sind (aktuelle) Ziele von Queer_Feminismen? Wie kann gemeinsam gehandelt, sich bestärkt, verbündet werden?
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Queeres Geschichtenerzählen

„Und dann kam ein wunderschönes Einhorn um die Ecke…“ – Workshop zum Queeren Geschichtenerzählen
Inhaltstext:
Bei diesem Workshop wollen wir uns zusammen Geschichten erzählen/vorlesen/hören/teilen/schreiben rund um das große Thema ‚Queer‘. Bringt schöne, traurige, nachdenkliche Geschichten (eigene oder welche, die ihr irgendwo gefunden habt) mit und lasst uns einen gemütlichen und diskussionsfreudige Zeit miteinander verbringen.
Dauer: 3 Stunden

Queere Vielfalt

„Wir sind so unterschiedlich wie Regenbogen“ – 1×1 der geschlechtlichen, sexuellen und amourösen Vielfalt
Inhaltstext:
Das Thema des Workshops ist in aller Munde, aber worum handelt es sich überhaupt dabei?
Um einer Antwort näherzukommen, werden wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:
Was bedeutet geschlechtliche, sexuelle und amouröse Vielfalt? Welche verschiedenen Identiätskategorien gibt es? Welchen Diskriminerungen sind Menschen mit diesen Identitäten ausgesetzt? Wie kann ich mich für das Thema sensibilisieren und Unterstützung geben?
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Schminken

„We are born naked. The rest is drag.“ – Schminkworkshop
Inhaltstext:
In diesem Workshop werden wir zusammen mit Schminke und Makeup herumexperimentieren und uns über’s Schminken austauschen. Dabei werden wir ganz einfach anfangen und ein paar Basics zusammen lernen und uns auch an größeres heranwagen. Wir werden uns auch darüber austauschen, was (Nicht)Schminken für uns bedeutet und wie unser Verhältnis dazu ist. Es wird einen regen Austausch zwischen Expert*innen und Anfänger*innen des Schminkbusinesses geben.
Dauer: 3 Stunden

Self Care

„Self Care wirklich umsetzen? Aber wie?“ – Workshop zu Selbstfürsorge
Inhaltstext:
Mal langsamer machen, auf meine eigenen Bedürfnisse achten, Meditation,…
Eigentlich weißt du, was du zur Self Care machen könntest, aber irgendwie setzt du es nicht genug um? Wie kommt das?
Im Workshop schauen wir uns an was Self Care für uns sein kann und auch welche (un)bewussten Annahmen uns von mehr Self Care abhalten. Wir wollen auch einen Fokus darauf legen wie wir unsere Gewohnheiten und Glaubenssätze Stück für Stück ändern können.
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Social Justice & Radical Diversity Trainings

„Die Verwobenheiten entdecken“
Inhaltstext:
Das Bildungs- und Trainingskonzept hat sich als Antidiskriminierungs-, Inklusions- und Partizipationskonzept etabliert.

Dabei geht es unter anderem um:

  • die Analyse und Kritik von Macht- und Herrschaftsverhältnissen,
  • das Erkennen von Struktureller Diskriminierung,
  • die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Diskriminierungsformen, der Diskriminierungsmatrix und Systemischer Intersektionalität,
  • ein Verständnis des Diskriminierungskritischen Diversity,
  • die Vorstellung des Radical Diversity als Handlungshorizont.

Die Intention des Trainings liegt darin, Diskriminierung zu verstehen, Stereotype zu reflektieren und eigene Verwobenheiten zu erkennen, um dadurch handlungsfähig im Sinne eines Eintretens für eine diskriminierungsfreiere Gesellschaft zu werden.
Dabei werden Menschen als gesellschaftliche Akteur*innen aufgefasst, die für ihr eigenes Handeln als Individuum oder in einer Gruppe, sich selbst und der Gesellschaft gegenüber Verantwortung übernehmen.

Themenschwerpunkte:

  • Ableismus
  • Adultismus/Ageismus
  • Antiromaismus/Antisintiismus
  • Antisemitismus
  • Diskriminierung Ost
  • Gender/Queer: Sexismus/Heterosexismus/Homo- und Transmiseoismus
  • Klassismus
  • Lookismus
  • Rassismus & Migratismus
  • Perspektivenverschiebung und Empowerment

Weitere Informationen: Hier
Dauer: 5 Stunden / mehrtägig

1×1 der Trans*geschlechtlichkeiten

„Ich bin eben so“ – 1×1 der Trans*-geschlechtlichkeiten
Inhaltstext;
In diesem Workshop werden wir uns mit dem Thema Trans*-geschlechtlichkeiten beschäftigen. Trans*-geschlechtlich heißt, dass sich Menschen nicht (mehr) oder nicht vollständig mit ihrem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren.
Dazu werden wir folgende Fragen bearbeiten:
Was bedeutet Trans*-geschlechtlichkeit? Was gibt es für verschiedene nicht-binäre_binäre Geschlechtsidentitäten_Lebensentwürfe? Was haben gesellschaftliche Strukturen mit Trans*-geschlechtlichkeiten zu tun? Wie kann ich binäre_nicht-binäre trans* Menschen unterstützen oder mich mit ihnen verbünden?
Dauer: 5 Stunden

Verbündetenschaft

„Zusammen sind wir stärker“ – 1×1 der Verbündetenschaft
Inhaltstext:
Das konzept der Verbündetenschaft (engl. allyship) beschreibt Strategien, wie Menschen mit gewissen Privilegien mit Menschen zusammen kämpfen können, die diese Privilegien nicht haben.
Dazu werden wir folgende Fragen bearbeiten:
Was bedeutet Verbündetenschaft? Wo liegen die Ursprungsideen? Wer kann mit wem Verbündet-Sein und warum? Wie kann ich mit meinen Privilegien achtsam umgehen und sie teilen? Wie kann ich mich mit anderen verbünden?
Dauer: 5 Stunden

↑ Zum Anfang/up

Verhütung, Safer Sex und STI’s

„Was heißt eigentlich sicher?“ – Workshop über Verhütung, Safer Sex undSTIs
Inhaltstext:
In diesem Workshop wollen wir über verschiedene Verhütungsmethoden, STIs (sexuell übertragbare Krankheiten), Safer Sex und Konsens reden.
Dauer: 3 Stunden
↑ Zum Anfang/up

———-deutsch oben——————
Allyship

„We are stronger together“ – Allyship 101
Abstract:
The concept of allyship describes strategies how it’s possible that privileged people are fighting with people who don’t have them.
Therefor we would like to take a closer look at the following questions:
What does allyship mean? Where did the idea come from? Who can be ally with whom and why? How can i take responsiblity For my privileges and share them? How can i ally with others?
Duration: 5 hours

(Anti-) Sexisms

„Don’t we all know it already?“ – (Anti-) Sexisms 101
Abstract:
In this workshop we want to deal with the topic of (anti) sexisms.
Sexism refers to discrimination on the basis of sex/gender. So short, so simple? Or very complex?
We want to look at the different phenomena of sexism in their diversity, understand them and together find ways to counter them.
Therefore we will deal with the following questions, among others: What are the different forms of sexism? Where can we perceive them? How do they influence our lives? And what do we do against them?
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Awareness

„We want everyone to be as well off as possible“ – Workshop on awareness work
Abstract:
‚To be aware‘ in this context can be translated as: to be aware, to be informed, to be sensitive to certain issues.
Awareness is a concept that opposes any form of boundary violation, violence and discrimination in action and attitude. These should not be tolerated. Instead, possibilities for change and action should be shown.
In this workshop we want to deal with the following questions: What do structures of discrimination and privilege have to do with the topic? What does it mean to do awareness work? What kind of problems often arise? How can we deal constructively with boundaries being crossed and assaults? How can awareness work be further developed?
Duration: 5 hours

Betzavta Democracy Training

„Growing together“
Abstract:
The democracy education programme „Betzavta“ (German: „Miteinander“) developed in Israeli peace education addresses the whole person with its specific methodology-didactics. The conviction is that democracy is not only a form of government, but also a form of behaviour for a common and everyday togetherness. Through its intensive, emotional and experience-based methods, Betzavta conveys, among other things, ideas for joint conflict management.
During the trainings, a wide variety of democratic principles can be considered.
Further informations: Here
Duration: 5 hours/ several days

↑ Zum Anfang/up

Bi+ (sexualities)

„BI+ Visible – becoming visible and loud together“ – Bi+ (sexualities) 101
Abstract:
In this workshop we want to look not only at bisexuality, but also at biromanticism, bi+, pansexuality and -romanticism and everything else that goes beyond love, relationship and sexuality to more than one sex/gender. I will use bi+ as an umbrella term in the following.
The bi+ community is the largest group in the LGBTIAQ*+ community and yet their visibility is still small so far. There is a lot of stigma, prejudice and discrimination towards bi+ people and bi+ lifestyles. Many bi+ still fear to come out.
In the workshop we will deal with the following questions: What does bi+ and everything that belongs to it mean? Which discriminations do bi+ people experience and how have they grown historically?
How can I support bi+ people and the bi+ movement? How can I empower myself and others?
The workshop, like all other workshops, can be booked for a specific identity group only or as an empowerment space for bi+ persons only.
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Body Exploration

„My body (and) me?“ – Re_feel_think my (queer) body
Abstract:
In this workshop we want to deal with our body. For this purpose we will deal (non)verbally with different questions:
How does the access to my body look like? What do we already have experienced togehter? What is difficult between us? How do we find (differently) to each other? How do gender and power structures relate to our relationship?
We will use different (bodily) methods to discover our body (new). So you should be keen on that;) Everything is of course, voluntarily. So just go along with the things that you’re comfortable with.
The workshop can either be open for all genders or only for WomenLesbiansInter*Non-binaryTrans* or for queer or for trans* inter* non-binary people. This option is of course also available for all other workshops.
Duration: 5 hours

„May I kiss you on your mouth?“ – Workshop about consent, for a sensitive cooperation
Abstract:
Consent is a method to communicate needs, boundaries and wishes while having sex, but also a method for your non-sexual life.
During this workshop we will playful (role play) and practial come close to the topic consent (sexual consent) and deal with the following questions:
What does consent acutally mean? How can I do consent? How can I give space for honest questions and answers? How can I dare to ask? What are the positiv and negativ aspects of consent? How is consent connected to power relations?
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Contraception, Safer Sex & STIs

„What does actually safe mean?“ – Workshop about contraception, safer sex and STIs
Abstract:
During this workshop we would like to talk with you about contraception, STIs (sexual transmitted infections), safer sex and consent.
Duration: 3 hours

Critical Masculinities

„To dare the way into the unknown“ – Workshop about critical masculinities
Abstract:
During this workshop we will deal with the topic of masculinities.
What does masculinities* actually mean? How can I handle (my) masculinities*? How and when do i use/perform them? Where does (my) masculinities* limit myself?
These and other questions are processed during the workshop with theatre and critical paedagogy methods.
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Emotional Work

„How are you doing right now?“ – workshop on emotional work
Abstract:
In this workshop, we will explore the following questions:
What does emotional work mean? How can it be distinguished from other work? How is it distributed and learned in our relationships and our society heteronormative_gender_unequal? How do we find a different way of dealing with it? What could we criticize and un_learn about it?
The workshop aims at a personal and structural confrontation with the topic and has a high self-reflection component.
Duration: 5 hours

Flirt

„Are we flirting right now?“ – Workshop for exchange about pleasant flirting
Abstract:
How does it work with (queer) flirting and what does word mean? Do all people know how to flirt or is it possible to learn and unlearn it? How can I deal with unpleasent situations? How can I flirt without crossing boundaries or scare off people? And how does my utopia of nice flirting look like?
We discuss these question and would like to do first steps to a pleasant flirt atmosphere.
For that we come close to the consent-principle (sexual consent) with little role (plays), share experiences and experiment.
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Heteronormativity

„When did you have your heterosexual coming out?“ – Workshop about heteronormativity
Abstract:
In this workshop we would talk about heteronormativity and try to answer the following questions: What does heteronormativity mean and what has it to do with me? Where and when can I realize it? How can I be sensitive within certain situations and develop (new) strategies for action?
Duration: 5 hours

Intersectionality

„At this crossing i’m affected all the time…“ – Intersectionality 101
Abstract:
Intersectionality is a concept, which tries to consider different power structures which can overlap in one person and their interrelatedness at the same time.
Therefor we would like to take a closer look to the following questions:
What does intersectionality mean? Where does the idea of the concept come from? Which different identities and power structures exist? How can I reflect my diverse experiences of discrimnation and privilege? How can I become more sensitive and come into action?
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Inter*sex

„For more visibility, against genital multilation“ – Inter*sex 101
Abstract:
In this workshop we want to talk about inter*sex.
As inter*sex people are named, whos body don’t exactly fit in a medical norm of male and female.
Therefor we would like to take a closer look at the following questions:
What does inter*sex mean? How are perspectives of inter*sex people? How is my knowledge limited by experience? How is inter*sex connected to social power relations? How can I support inter*sex people or become an ally for them?
Duration: 5 hours

Makeup

„We are born naked. The rest is drag“ – Makeup workshop
Abstract:
In this workshop we will experiment together with makeup and exchange about’s makeup. We will start very simple and learn a few basics together and also dare to larger. We will also talk about what (non)makeup means to us and how our relationship to it is. There will be a lively exchange between experts and beginners of the make-up business.
Duration: 3 hours

↑ Zum Anfang/up

Positive experiences with doing politics & reassure

„And then they ran away from us…“ – Workshop about
positive experiences and reassurance with doing politics
Abstract:
„Hey, how was the demonstration?“ So the conservations often start. What went wrong? Who hasn’t come? Who bloked?
And in the end there stays the question if all the running, freezing, the bruises, the printing of flyers, the preparation of speeches changed anything.
If it’s the talk with your person in love or the last blockade – everything is political.
In this workshop we deal with the negative and positive aspects of doing politics.
Therefor we approach the topic with different (bodily) methods and listen to each other, reassure, empower, support and motivate.
Duration: 5 hours

Queer Diversity

„We are as different as rainbows“ – Gender, sexual and amorous diversity 101
Abstract:
The topic of this workshop is known everywhere, but what does it mean exactly?
For an answer to this, we ill take a close look to the following questions:
What does gender, sexual and amorous diversity mean? Which different identities exist? Which discriminations face people with these identitys? How can i become more sensitive and support others?
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Queerness, drugs abstention & consumption

„Why aren’t you drinking?“ – Workshop about queerness, drugs abstention & consumption
Abstract:
During this workshop we take a closer to the topics queerness, drugs abstention and consumption.
therefor we work to the following questions:
How is drugs consumption connected to queerness? How is drug consumption connected to different power relations and to me? Which exclusions exist? What are emancipative examples? How can we create spaces more inclusiv for different people?
Duration: 4 hours

Queer Empowerment

„Let’s come together“ – Queer Empowerment Workshop
Abstract:
Empowerment is multi-faceted, empowerment is complex, emotional, personal, political, a (life)long process. Empowerment is gathering strength, networking, discovering similarities and celebrating differences. Empowerment is finding strategies of resistance in a society that tells me my desires and/or gender identity don’t fit. Empowerment is individual, collective, small, big, slow, loud, quiet, confusing, and challenging. Empowerment matters.
This workshop is for all individuals whose desires are non-heterosexual_heteroromantic and/or who do not understand themselves as cis-endo-gender.
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Queer Fears

„I’m scared of showing this…“ – Workshop about queer fears and suppport
Abstract:
In this workshop we deal with queer fears.
Therefor we would like to take a closer look at the following questions:
Where and when am I anxoius_scared as a queer person? How are queer fears connected to existing power strutctures? How am I dealing with it? How can I deal with it in a different way? How can we support each other?
We will approach these questions using conversations and methodes of
body work and theatre of the oppressed. So it would be nice if you like theater-methods:)
Only for queers (LesbianGayBiPanAsexualTrans*TranssexualInter*QuestiongQueer+)
Duration: 6/8 hours
Inspired by Queer Fear Festival in Bern

↑ Zum Anfang/up

Queer_Feminisms

„It’s not only about (certain) womyn“ – Workshop about queer_feminisms
Abstract:
In this workshop we want to talk about queer_feminisms.
Therefor we would like to take a closer look at the following questions:
What does queer_feminims mean? How are queer_feminisms different to other feminisms? What a (current) aims? How is it possible to act together, to encourage each other and to ally.
Duration: 5 hours

↑ Zum Anfang/up

Queer Storytelling

„And then a fabulous unicorn came around the corner…“ – Workshop about queer storytelling
Abstract:
During this workshop we would like to tell/read/hear/share/write storys around the big topic ‚queer‘. Bring nice, sad, thoughtful storys (your own or storys you found anywhere) and let’s have a cosy and discussy time together.
Duration: 3 hours

Self Care

„Really making self-care a reality? But how?“ – Self Care Workshop
Abstract:
Slowing down, paying attention to my own needs, meditation….
Actually, you know what you could do for Self Care, but somehow you don’t put it into practice enough? What is the reason?
In the workshop we will look at what Self Care can be for us and also what (un)conscious assumptions keep us from more Self Care. We also want to focus on how we can change our habits and beliefs step by step.
Duration: 5 hours

Social Justice & Radical Diversity Trainings

„Discovering the interconnections“
Abstract:
The education and training concept has established itself as an anti-discrimination, inclusion and participation concept.

Among other things, it is about:

  • the analysis and critique of power and domination relations,
  • recognising structural discrimination,
  • dealing with different forms of discrimination, the discrimination matrix and systemic intersectionality
  • an understanding of Discrimination Critical Diversity,
  • the idea of Radical Diversity as a horizon for action.

The intention of the training is to understand discrimination, to reflect on stereotypes and to recognise one’s own interconnections in order to become able to act in the sense of standing up for a society free of discrimination.
In doing so, people are seen as social actors who take responsibility for their own actions as individuals or in a group, towards themselves and towards society.

Main topics:

  • Ableism
  • Adultism/Ageism
  • Anti-Romaism/Antisintiism
  • Anti-Semitism
  • Discrimination East
  • Gender/queer: sexism/heterosexism/homo- and transmiseoism
  • Classism
  • Lookism
  • Racism & Migratism
  • Shifting perspectives and empowerment
  • Further informations: Here
    Duration: 5 hours/several days

    ↑ Zum Anfang/up

    Trans*genders 101

    „I’m just like that“ – Trans*genders 101
    Abstract:
    In this workshop we want to talk about trans*genders. Trans*gender means that a person doesn’t identify (anymore) or not fully with the gender they were assigned at birth.
    Therefor we would like to take a closer look at the following questions:
    What does trans*gender mean? What kind of different non_binary gender identities exist? What is the connection between power structures and trans*genders? How can I support non_binary trans*people or become an ally for them?
    Duration: 5 hours

    Violence on the internet

    „Becoming loud together“ – confronting sexism and sexualized violence on the internet
    Abstract:
    In this workshop, we want to approach the topic together and develop possibilities for action. For this purpose, we will work on the following questions: How can we understand sexism and sexualized violence for us? Where and how do we perceive sexism and sexualized violence in everyday (digital) space? How do we deal with it and how do we want to deal with it in the future?
    Duration: 5 hours

    ↑ Zum Anfang/up

    WLINTA*-Spaces

    „To me this is a feel-good-space…“ – Workshop about boundaries and visions of WLINTA*-spaces
    Abstract:
    During this workshop we will talk about WLINTA*(WomynLesbianNonbinaryInter*Trans*Agender*)-spaces.
    Therefor we would like to take a closer look at the following questions:
    Why are these spaces important for us? Do we meet our own challenges to create spaces that break existing powerstructures? How can we face the rejections, these spaces produce? Who can how easily access these spaces? How can we ease the access for inter*, non-binary, trans* and agender people? And how can we refine WLINTA*-spaces?
    Duration: 5 hours
    ↑ Zum Anfang/up